Home Ängste, Wut
Würde

Ursprünglich war uns das Thema "Würde" im Zusammenhang mit der Kinderwunscharbeit aufgefallen. Später merkten wir dann aber, dass es auch im Prozess des Mutterwerdens und -seins eine Rolle spielt.

Ein Mensch scheint dann am stabilsten zu sein, wenn seine Würde unverletzt ist. Für Frauen und Männer scheint sie aus drei Säulen zu bestehen. So sind die Säulen der Frau ihre Weiblichkeit, ihr ihr innewohnendes mütterliches Prinzip und ihre Würde als Frau. Für den Mann sind es die Säulen der Männlichkeit, dem ihm innewohnenden väterlichen Prinzip und der Würde des Mannes.

Sind all diese Säulen unverletzt und in Harmonie, kommt es kaum zu Krisen. Sind sie es jedoch nicht, kommen die Verletzungen meist aus der Herkunftsfamilie und fehlenden guten Vorbildern. Auch kulturelle, religiöse und gesellschaftliche Glaubenssätze können uns so negativ beinflussen, dass wir uns in unserer Würde angetastet fühlen. Kaum ein Bild ist so vielschichtig besetzt, wie das einer guten Mutter. Je gesünder das mütterliche Prinzip in uns ist, umso besser können wir uns davor schützen, falschen Glaubenssätzen oder auch ihren Widersprüchen auf den Leim zu gehen.

Beobachten Sie sich gerne einmal selbst: Fühlen Sie sich in Ihrer Rolle als Mutter würdevoll? Sind Ihre Säulen stabil? Können Sie neben Ihrer Rolle als Mutter auch noch Frau und sie selbst sein? Stillen Sie Ihr Kind in Würde? Laufen Sie würdevoll mit ungewaschenen Haaren herum? Steigen Sie würdevoll über Ihren Wäscheberg? Fühlen Sie sich als Mutter und Partnerin verehrt?

Wenn das nicht so ist, finden wir den Grund meist in einer der drei Säulen oder auch in mehreren oder in allen ein wenig. Wenn Sie den Grund erst gefunden haben, dann lässt sich damit arbeiten und Sie sind Ihren Gefühlen nicht mehr so ausgeliefert.  

 
Banner